Gelaufen, gespielt, gekämpft, und trotzdem verloren. "Potsdam hatte mehr vom Spiel, aber unsere Spielerinnen haben gut dagegen gehalten" waren die Zuschauer mit der Einstellung der Mannschaft zufrieden. Bis zur 66. Minute konnte Kira Kutzinski ihr Tor sauber halten, dann aber tauchten hinter der aufgerückten Abwehr plötzlich mehrere Potsdamer Spielerinnen am Strafraum auf. Die erste 1:1-Situation konnte sie noch erfolgreich gestalten, den Nachschuss erreichte sie auch noch irgendwie, aber der dritte Ball von Melissa Kössler kullerte dann doch ins Tor. "Das Tor zum 1:0 fiel mitten in unsere Drangphase, wir waren aggressiv in den Zweikämpfen und haben gut umgeschaltet, aber die individuelle Klasse von Potsdam ist natürlich größer. Danach haben sie uns immer mehr hinten reingedrängt und wir konnten nur noch wenig für Entlastung sorgen" sah Ralf Lietz aber gute Ansätze im Spiel seiner Mannschaft. Einige Torchancen durch Celine Demirönal, Pia Salzmann, Sophia Thiemann und Lisa Lösch bekam der Herforder Anhang zu sehen, aber die Tore fielen auf der anderen Seite. Erst traf Anna Sophie Frese (75.), dann stellte Sarah Meyer mit dem 3:0 (84.) den Endstand her.

Für MICH. Für HERFORD. Für ALLE.